Heute geht ARTBOOKERS an den Start!

Liebe Fotofreunde!

Heute geht unsere Seite ARTBOOKERS an den Start!

ARTBOOKERS.COM ist ein Verlag für digitale Fotobücher und eine Online-Galerie für Originalfotografien in limitierten und signierten Auflagen.

Für Fotografen gestaltet sich der Verkauf ihrer Werke über Galerien und sonstige Kunsthäuser meist sehr schwierig und ist nur wenigen Auserwählten, den Stars der Szene, vorenthalten. So schlummern ungezählte Oeuvres toller Fotografen irgendwo in Archiven und die Gefahr ist groß, dass sie nie mehr ans Licht der Öffentlichkeit kommen werden.

Dazu kommt: Wer besucht denn überhaupt Galerien? Es ist eine verschwindend kleine Gruppe von Menschen, der große Rest kommt mit dieser Szene kaum in Berührung. Wir glauben zwei Dinge: Will Kunst erfolgreich sein, so muss sie zu den Menschen gehen und sie muss sich da präsentieren, wo die Menschen mit Interesse an Kunst sich aufhalten, wo sie gerne sind und wo sie sich ohne Schwellenangst mit ihr auseinandersetzen können.

Weiterhin glauben wir, dass auch in einer Zeit wie der unseren, die von einer ungeheuren Bilderflut gekennzeichnet ist, nach wie vor großes Interesse an „guter“ Fotografie vorhanden ist und viele Menschen sich gerne mit Fotos umgeben.

Und so haben wir ARTBOOKERS gegründet, einen Ort, an dem Fotografen die Möglichkeit haben, ihr Werk zu zeigen und damit idealerweise auch noch Geld zu verdienen. Aber auch ein Ort, wo sich interessierte Freunde der Fotografie die Werke von spannenden Fotografen anschauen und kaufen können.

Heute geht ARTBOOKERS in einem ersten Schritt mit fünf Fotografen in unserer Online-Galerie an den Start. Ein Schwerpunkt unseres Interesses gilt der Musikfotografie und wir sind froh, ar/gee Gleim aus Düsseldorf mit seinen herausragenden Fotos der frühen deutschen Punk- und New Wave-Szene im ersten Step mit dabei zu haben. 1982 war er mit seinen Bildern einer der Stars auf der Documenta in Kassel. Jetzt sind diese Schätze endlich bei ARTBOOKERS erhältlich.

Ilse Ruppert aus Berlin hat in den achtziger Jahren ein riesiges Oeuvre mit Berühmtheiten aus der Musik-, Film- und Kunstszene geschaffen. Wir sind sehr stolz, dass Ilse Ruppert mit ihren „Artists of the Eighties“ ihre unverwechselbaren Fotografien auf unserer Seite zeigt. Ilse Ruppert ist mit ihren Bildern in Ausstellungen auf der ganzen Welt zu sehen gewesen und sie hat für nahezu alle großen Zeitschriften fotografiert.

Schon gleich zu Beginn der Idee von ARTBOOKERS haben wir unseren Freund Giuseppe Chiucchiù, ehemals ein hochbezahlter Paparazzo, heute ein berühmter Reportagefotograf aus Italien, gewinnen können, seine Landschaftsaufnahmen aus seiner Heimat, den Marken, auf unserer Seite zu präsentieren. Sukzessive werden wir auch seine s/w-Reportagen bei ARTBOOKERS zeigen.

Bernd Obermann aus Düsseldorf hat 15 Jahre in New York, im berüchtigten Stadtteil Hell’s Kitchen, gelebt. Er ist ein Street-Photographer im besten Sinne: Er zog über Jahre mit seiner Rollei oder seiner Nikon durch die Stadt und schuf dabei Aufnahmen von bemerkenswerter Intensität über einen sehr langen Zeitraum hinweg. Und so sieht man auf seinen Bildern ein New York, von dem man erst beim zweiten Blick merkt, dass es in dieser Form schon längst nicht mehr existiert. In einem ersten Schritt zeigen wir Farbaufnahmen aus seinem Werk, bald werden wir mit seinen Schwarz-Weiß-Fotos das Portfolio erweitern.

Alice Horbelt ist eine junge Fotografin aus Köln, deren Werdegang wir schon seit langem mit Interesse verfolgen. In einem ersten Schritt zeigen wir Werke aus ihrem Zyklus „Riesenrad“, aber auch einige Fotos aus der Serie „Am Wasser“.

Noch ein Wort zum zweiten Standbein von ARTBOOKERS, den digitalen Fotobüchern. In Kürze werden wir über die großen Downloadportale wie itunes, amazon und Kobo digitale Fotobücher unserer Künstler vertreiben - also ebooks für Fotos.

Wir glauben, dass diese ebooks eine Menge Vorteile gegenüber dem klassischen Buch bieten: Zum einen sind sie international erhältlich. Wenn sie über itunes, amazon oder Kobo vertrieben werden, sind sie auf der ganzen Welt verfügbar. Das schafft kaum ein Verleger mit gedruckten Büchern. Darüber hinaus ist die Abbildungsqualität der neuen Lesegeräte wie dem ipad mit ihren hochauflösenden Displays viel besser als bei einem Bild im Buch: Man denkt, man habe ein Großformat-Dia auf dem Leuchttisch vor sich! Und letztlich, ganz wichtig: Man kann das Buch endlich dahin mitnehmen, wo man es auch gerne anschauen möchte, nicht nur zu Hause im Sessel, sondern auch im Flugzeug, der Bahn oder am Urlaubsort.

Ihr könnt gespannt sein, wenn wir in den nächsten Wochen mit den ersten digitalen Fotobooks an den Start gehen werden!

Mehr dazu im nächsten Newsletter!

 

Eure Fotofreunde von ARTBOOKERS

 

PS: Für Eure Anregungen, Vorschläge und Kritik haben wir immer ein offenes Ohr und freuen uns darüber!